Lektionen für seniors(15)

SALLEKHANA

Durch Justic T. K. Tukol, L.D. Institute

Sallekhana umfaßt den Tod volunterilly, wenn Householders und Asketen, daß das Ende des Lebens sehr nahe irgendeinem wegen des alten Alters, der unheilbaren Krankheit, des strengen Hungers, des Angriffs vom Feind oder des wilden Tieres ist, usw. voraussehen. Zu einem Zeitpunkt überwindt man alle Neigungen und abondons alle worldly Zubehöre, indem es Strengen wie von der Nahrung und vom Wasser stufenweise sich enthalten und auf der zutreffenden Natur des Selbst gleichzeitig meditieren beobachtet, bis die Seele den Körper zerteilt. Ein ungefähres assesment der restlichen Überspannung des Lebens ist notwendig, um auf die Natur des Fastens zu justieren. Er sollte alle Härten aushalten, aber, wenn er Kranke fällt, oder aus irgendeinem anderen Grund nicht den Frieden des Verstandes beibehalten kann, dann sollte er Sallekhana oben geben und Nahrungsmittel, und andere Tätigkeiten zu nehmen wieder aufnehmen.

Das Annehmen, zum von von Sallekhana durchzuführen ist ein ganz spezielles Versprechen. Die Grundregel hinter diesem Versprechen ist, daß eine Person, beim Geben herauf diesen Körper mit komplettem Frieden des Verstandes, Stille und Geduld, ohne irgendeine Furcht an allen nicht nur den Zufluß der neuen karmas verhindert, aber auch die alten karmas bereinigt, die zur Seele angebracht werden.

Sallekhana bekannt auch durch die anderen Namen wie Samnyas-marana, Samadhi-marana, usw..

Ein Householder, der dieses Versprechen mit reinem Verstand annimmt, gibt oben die Freundschaft, das enimity und das possesiveness. Er sollte seinen Verwandten, Begleitern und Bediensteten oder bekannten verzeihen und sollte um die Entschuldigung aller letzten unangenehmen Briefe gegen sie bitten. Er sollte mit seinem perceptor alle Sünden, die von ihm festgelegt werden oder Sünden, die er andere, festzulegen bat, oder Sünden ehrlich besprechen, die er andere anregte festzulegen. Während der Periode dieses Versprechens, das er von seinem Verstand das ganzes Leid beseitigen sollte, Neigung, Haß, Vorurteil, Neigungen, etc., im vollsten Umfang fürchten, bedauern.

Zuerst sollte er die Nahrung stufenweise oben geben und nur die Flüssigkeiten nehmen und die Flüssigkeiten schließlich oben geben und nur das gekochte Wasser nehmen und entsprechend seiner Kapazität fasten. Er sollte alle pasions und Geistesschwächen auch oben geben. Er soll verfaßt in der Meditation, ohne den Körper zu beachten. Er sollte die fünf Transgressions vermeiden. Sie sind: 1) den Tod wünschend, würde ein wenig späteres kommen, 2), wünschend für einen schnelleren Tod, 3) unterhaltene Furcht daß, wie er einen Tod gegenüberstellen würde, 4), an Freunde und Verwandte zu der Zeit des Todes erinnernd, und 5), wünschend für eine bestimmte Belohnung resultierend aus diesem Versprechen.

Es ist geraten worden, daß, um dieses Versprechen erfolgreich zu beobachten ein Asket oder ein Householder solch einen Platz vorwählen sollten, in dem die Regierung nicht gegen solches Versprechen einwendet und Leute den Respekt und das Verstehen für solche Entscheidungen haben. Dieses ist für die Vorkehrung gegen Störungen oder Hindernisse irgendwie der Art während der Befolgung dieses Versprechens. Solch eine Vorkehrung ist notwendig, um den externen Frieden und den internen Tranquility während der Periode des Versprechens sicherzustellen.

Es gibt freie und definitive Richtlinien gegen die Annahme des Versprechens von Sallekhana, ohne festzustellen, daß der Tod sehr nah oder emminent ist. Ein klassisches Beispiel für dieses ist das von Acharya Samantabhadra selbst. Er möchte dieses Versprechen wegen der Unmöglichkeit von leben ein Leben in Übereinstimmung mit den frommen Beschränkungen nehmen, während er unter einer unheilbaren Krankheit litt, die Bhasmaroga genannt wurde. Er näherte sich seinem Lehrer (Guru) für die Erlaubnis. Sein Lehrer mit seinem intuitiven Wissen stellte, daß er im BegriffWAR, zu leben eine längere Zeit und er hatte das Potential, einen sehr bedeutenden Beitrag zur Jain Literatur zu bilden fest. Folglich sank er die Erlaubnis.

Für viele wird Sallekhana mit dem Selbstmord verwirrt, da der Wortselbstmord alle Selbst-implizierten Todesfälle umfaßt. Der Selbstmord ist Tötung mit den Mitteln, die durch onself eingesetzt werden. Das cooresponding Wort für den Selbstmord im Sanskrit ist Atmaghata oder Atmahatya (Selbstzerstörung). Selbstmord ist normalerweise ein Unglück irgendjemandes eigenen Bildens. Ein Opfer des Selbstmords ist entweder ein Opfer seiner Geistesschwäche oder der externen Umstände, die er nicht ist, zu verhindern. In den modernen Zeiten hat die Geistes- und ethische Stärke schnell einzeln oder in irgendeiner Sozialgruppe verschlechtert. Unsere Zivilisation hat große Zahl der psycological und Sozialprobleme geholt, die nur starke Einzelpersonen überleben können. Die Enttäuschungen und die Frustration in im persönlichen Leben, im emotionalen oder sentimental Zusammenbruch in verbundenem Leben oder Liebe-Angelegenheiten, unerwarteten und unbearable ökonomischen dem Verlust im Handel oder Geschäft, plötzlichen und heart-breaking Leid wegen des Todes vom nächsten und das am liebsten, Aussehen der Krankheit, die unheilbar ist, oder sozial reprehensible, plötzliche Entwicklung des Tiefstands, allgemeine Schande oder Schmach von irgendjemandes Selbst- oder von der Familie, ein unerwarteter Schlag wegen der Störung, einen Ehrgeiz und viele andere ungewöhnliche Faktoren zu erfüllen sein können regared, entweder einzeln oder kumulativ, als Ursachen, die eine Einzelperson fahren, um Selbstmord unter dem Effekt eines plötzlichen Antriebs festzulegen. Häufige repititions der Situationen, die die Gefühle der Enttäuschung hervorbringen, Tiefstand-, Geistes- und emotionalekonflikte fahren irresistably das Opfer zum schrecklichen Schritt des Selbstmords.

Auf der anderen Seite in Sallekhana werden keine des oben genannten psychologischen oder soziologischen charecteristics entweder im Annehmen dieses Versprechens oder in seiner Erfüllung gefunden. Die gleiche Weise dort ist ein grosser Unterschied bezüglich der Absichten oder die Situationen, die angenommenen Mittel und das Resultat der Tätigkeit oder seiner Konsequenzen.

Die alleinige Absicht der Person, die dieses Versprechen annimmt, ist geistig und definitiv nicht zeitlich. Die Annahme des Versprechens wird von der Reinigung des Verstandes durch die Eroberung aller Neigungen vorangegangen, indem man für einige Jahre übt. Die Person, die dieses Versprechen annimmt, möchte von der Knechtschaft des Karmas, das für alle seine Kranken in dieser Welt verantwortlich gewesen ist, und für den Zyklus von Wiedergeburten in den unterschiedlichen Zuständen (Gatis) befreit werden. Gegenteil zur selbstmörderischen Absicht, dort ist kein Wunsch, ein Ende zum Leben mit einigen heftigen oder unzulässigen Mitteln schnell zu setzen. Es gibt keine Frage des Entgehens von jeder Schande, von Frustration oder von emotionalen excitememnt. Es gibt keine Absicht, sich oder jedes mögliches Mitglied irgendjemandes eigener Familie zu schädigen. Die Situationen, unter denen das Versprechen angenommen werden sollte, werden gut definiert. Das Versprechen muß nur mit der Erlaubnis des geistigen Lehrers (Guru) angenommen werden.

Was sind die Mittel, die in Richtung zur Erfüllung dieses Versprechens angenommen werden? Sie sind nicht die heftigen Mittel wie das Hängen, Gift und stabing, schießen, oder drwoning im tiefen Wasser oder springen von der Höhe. Er muß entsprechend gut regulierten Grundregeln fasten. Er muß incerase seine Tage von stufenweise fasten. Er muß von den festen Nahrungsmitteln zu den Flüssigkeiten ändern, bis er sogar oben Trinkwasser gibt. Er muß Zeit im Messwert oder das Hören zu den scriptures, zur Meditation und zur Selbst-Selbstbeobachtung aufwenden. Asketen oder der gelehrte Householder können Teil seiner Zeit in predigender Religion solchen eifrigen Anhängern sich widmen, die anwesend dort sein können. Er sollte weder beschleunigen noch verzögert den Tod. Er sollte die natürliche Zeit ruhig warten und verfaßt in der tiefen Meditation mit komplettem detechment und innerer Konzentration erhalten.

Die Konsequenz des Todes durch Sallekhana ist weder hurtful, noch sorge zu irgendwelchen, weil, bevor man dieses Versprechen annahm, alle Arten Riegel mit der allgemeinen Zustimmung beendet worden sind. Die sofortige Konsequenz ist die von Erwähnenreverence und -glauben in der Religion. Die Atmosphäre um und über den toten Körper ist die der guten venerations. Es gibt weder sorge noch Beklagen. Die Gelegenheit wird als religios Festival mit pujas, bhajans und recitation der frommen mantras behandelt. Es gibt keinen Platz für Leid, aber es gibt Freude. Viele bewundern die geistigen Höhen, die durch abgereist, die Stille und den Frieden erreicht werden, mit dem Tod gegenübergestellt wurde und die neue Inspiration und die Hingabe, die durch diesen Obersten Fall geweckt wird.

Einige der westlichen Verfasser haben angegeben, daß Sanllekhana ein Selbstmord durch Verhungern ist. In der Meinung von Gerechtigkeit T. K. Tulok, "sie sind geboren und oben geholt unter eine fromme Philosophie, die von der Welt als die Kreation des Gottes und dieses Todes spricht, indem es fastet, obwohl, mit den Grundregeln einer alten frommen Philosophie, die keinen Schöpfer-Gott erkennt, der Selbstzerstörung agaist Wille des Gottes übereinstimmt. Sie scheinen, keine Aufmerksamkeit auf verschiedene Punkte der Unterscheidung zwischen Sallekhana und Selbstmord gelenkt zu haben."

So, gibt es nichts im Common zwischen einem Selbstmord und einem Sallekhana, außer daß in beiden Fällen gibt es einen Tod. Im Fall vom Selbstmord, wird Tod mit unzulässigen Mitteln hervorgebracht, weil irgendjemandes eigenem Körper Schaden und zu den Interessen und zu den Gefühlen der Verwandten und der Freunde verursacht wird. In Sallekhana wird Tod mit einem sehr ruhigem, der tranquil Prozeß umfaßt, der entlang den Frieden des Verstandes allen für betroffenes jeder beibehält.

Es ist unmöglich, damit jedes und jeder das Versprechen von Sallekhana annimmt, weil er den eifrigen Anhänger erfordert, eine unshakable Überzeugung zu besitzen, daß die Seele und der Körper unterschiedlich sind. Das Versprechen wird von einer Person angenommen, die purifeid sein Verstand und Körper durch Strenge, repentance und Verzeihen hat; hat sich von allen Neigungen und vom Kummer freigegeben; und hat aufgehört, jedes mögliches Zubehör für die Freunde und die Verwandten zu haben. Er grüßt den Tod mit Freude und Tranquility.