Lektionen für seniors(21)

YAKSHAS UND YAKSHINIES

Die Jains Anbetungidole des Jinas, Tirthankars1, die reverend als Oberste Wesen sind, aber wie die Zeit durch das Jains viele andere Gottheiten, Yaksas und Yaksinis anzubeten auch begonnen verging, in den Jain Bügeln. Viele wundern sich, wem sie sind? Wie erhielten sie dort? Wie erhielten sie solch einen Wert? Sollten sie dort sein?

Die Antwort zur ersten Frage ist, obwohl manchmal es, daß scheinen kann sie mehr reverence durch viele Leute erhalten, sie ist nicht selbe wie Jina, Arihant oder Tirthankars, der die inneren Neigungen erobert haben. Diese Gottheiten (Yaksas und Yaksinis) sind von den Neigungen voll und wandering durch die Zyklen von Geburten und von Tod gerade wie uns. Sie werden auch shashandevtas, die gaurdian Gottheiten angerufen. Sie sind himmlische Wesen der Vyantar Gruppe, die supernatural Energien einschließlich Fähigkeit, ihre Formen und Größen zu ändern haben. Die Antwort zur zweiten Frage ist, entsprechend etwas Glauben, Jains glauben, daß dieses Yaksas und Yaksinis von Indra ernannt wurden, um sich um das Wohl von Tirthankaras zu kümmern. Folglich wurden sie immer um Jinas gefunden und das hat ihre Anwesenheit in den Jain Bügeln und auch um die Idole des Jinas reflektiert. Sie werden in einem Paar eines Mannes (yaksha) und der Frau (yakshini) gefunden. Yaksa fand normalerweise auf der rechten Seite des Jina Idols während yaksini auf der linken Seite. In der früheren Periode wurden sie hauptsächlich als die eifrigen Anhänger von Jina angesehen, aber als die Zeit, die vorbei geführt wurde, begannen Leute, sie auch anzubeten.

Nicht alles Yaksa sind wohltätig, weil einige boshaft sein können. Gerade als irgendein Yaksa, das Ehrerbietung zum Lord mahavira und dem protectd ist er gezahlt wird, von etwas Sufferings, Yaksa Sulpani gestörter Lord Mahavira in seiner Vermittlung vorhanden und vielem Suffering und ähnlichen zugefügt ist Geschichten, das, wo yaksa andere auch bemühte. Der Wohnort (bhavana) von Yaksa ist alias ein chaitya oder ein ayatana. Er könnte einer Stadt in einem Haus oder in einem Palast überall, außerhalb der Stadt, auf dem Hügel oder einem Berg, auf dem Baum, durch den Wasservorratsbehälter, am Gatter einer Stadt oder innerhalb sein. Das berühmte Yaksa Angulimala lebte auf dem Baum im Wald und als verbessert für das bessere, hatte er einen Platz am Stadtgatter.

Die Menschen sind opportunistic und da Jinas, egal wie herzlichst eins worshiop sie kann, Jains geschauene nicht yaksas und yaksanis für die sofortige Rückkehr belohnen würde und zum Selbstserve Jains ihnen die Plätze in ihren Bügeln gab. Irgendein Yaksa waren und bekannt für schenkende Ergiebigkeit und Fülle nach ihrem widmet sich. Folglich waren sie sehr populär geworden und ihre Idole sind in die Jain Bügel gelegt worden und Jains beten sie an. Jains bieten ihnen die unterschiedlichen Sachen zugunsten der Gaben für Kinder, Fülle oder Freiheit von der Furcht, von der Krankheit oder von der Krankheit an.

Die früheren scriptures mögen das Sthanangasutra, Utradhyayansutra, Bhagwatisutra, Tattvarthsutra, Antagadasasaosutra, und Paumacariya haben häufige Hinweise auf dem Yaksa. Ihr Hinweis als Shasandevatas im Harivamsapurana (783 A.D.) bildete den Anfang von diesem Konzept. Unter allen yakshas, Manibhadra und Purnabadra yakshas und Bahuputrika yakshini sind bevorzugte gewesen. Manibhadra und Purnabhadra yakshas werden als der Leiter der Halbgötter, des Manibhadra der Nordhorde und des Purnabhadra der südlichen Horde erwähnt. Bahuputrika (viele Söhne habend) wird als einer der Königin von Manibhadra genannt. Harivamsapurana beschreibt auch die Fähigkeit von yakshas und von yakshnins, um die schädliche Energie von rogas, von grahas, von raksasas, von bhutas und von pisachas zu beruhigen. Die Leute glaubten auch, daß sie Bevorzugungen zu denen schenkten, die sie anbeteten und wegen deren wurden sie populärer als Jinas für einiges. Die Leute fingen an, sie für die materialstic Wünsche, die nicht erfüllt werden konnten, durch die Anbetung von Vitaraga Jina anzubeten. Passend zu diesem, zwischen den zehnten und dreizehnten Jahrhunderten A. D.2 yaksha Saarvanubhuti oder Sarvahna und yakshini Cakreshvari, Ambika, Padmavati und Jvalamalini wurde so populär, daß unabhängige Nachfolger um sie sich entwickelten. Verschiedene Bügel wurden gerade aufgerichtet, um sie anzubeten und Sie können das sogar jetzt sehen.

Die Jain Arbeiten vom Sixth zur zehnten Erwähnung des Jahrhunderts A. D. nur einige der iconographic Eigenschaften von Yaksharaja (Sarvahna oder Sarvanubhuti) und von Dharanendra Yaksha und Cakreshvari, Ambika, Padmavati Yakshini. Die Liste von twenty-four Yaksha-Yakshini Paaren wurde ungefähr im acht-9. Jahrhundert A. D. beendet, wie in Kahavali, in Tiloyapannatti (4.934-39) und in Pravacanasaroddhara (375-78) gefunden. Während ihre unabhängigen iconographic Formen waren, standarized c.11im Th - JahrhundertA. D. des Th 12, wie im Nirvankalika, im Trisastisalakapurusacaritra, im Pratisthasara-samgraha, in Pratisthasaroddhara, im Pratisthatilaka und im acaradinakara und in einer Anzahl von anderen Texten erwähnt. Jedoch finden wir viel Unterschied zwischen Svetambara und Digambara Traditionen hinsichtlich der Namen und der iconographic Eigenschaften von Yakshas und von Yakshinis2. Die Namen und die iconographic Eigenschaften der Mehrheit ihnen Bär der Einfluß des Brahminical und buddhistischen der Götter und der Göttinnen. Das Jains scheinen, entweder die Namen oder die eindeutigen iconographic Eigenschaften oder beide, in solchen Fällen 2angenommen zu haben.

Die ursprünglichen Dickzungeneidechsen erwähnen nicht über das Jina Idol und die Idolanbetung, sogar dann für Letztes haben 2500 Jahre Jains die Tausenden aus ausgezeichneten Bügeln an den enormen Kosten konstruiert und haben die Idole angebracht, um das Tithankars zu respektieren. Folglich beten die Idee des Idols und des Idols, sogar das des Jinas an, waren Anathema zum Geist und zu den Wörtern des Jinas. Aber jetzt, indem man aufrichtet und anbetet Yakshas und Yakshinis, und bittet um die materialistischen Gewinne von ihnen, werden Jains vom geistigen Weg abgelenkt und angezogen zu den materialistischen Zubehören. Während eines Momentes, selbst wenn wir den materialistischen Gewinn durch ihre Anbetung dann betrachten, sollte jeder, das sie anbetet, gefördert erhalten, aber das geschieht nicht. Folglich lebt man im mithyatva (falsebelief). Man sollte nicht vergessen daß, wenn am ganzem materialistischen Gewinn dann erreicht wird, der durch die Entwicklung irgendjemandes eigenen shubha ist (gute karmas). Somadeva konnte geglaubt haben, daß diese sasana-devatas ersetzen können anstatt seiend ergänzend zum Jinas, während der Gegenstand der Anbetung warnte; jedermann, die sie gleich Jina anbeten, wird in der falschen Richtung vorangegangen. Asadhara erklärt, daß eine Person mit zutreffendem Einblick nie Yaksas anbeten würde, selbst wenn belagert mit den großen Notständen. Weil als Jain, wir glauben, daß unsere Notstände unser eigenes Tun sind und wir sollten hinunter solche Notstände mit Stille entblössen, um den Strudel der Reaktion zu stoppen, der nichts tun würde, aber werden mehr Notstände holen. Zu als schlußfolgerung, erklären die Richtlinien, die in eingestellt werden Jainism, daß uns, was und falsch recht ist, aber es soll bis zu jedem, das einzeln ist entscheiden, welchen Idolen zum Bogen unten (Anbetung) und welche wir gerade bewundern sollten.

1 Sthanakvasi und Terapanthi Jains von Svetambers Abschnitt und von Taranpanthi Jains von Digambar Abschnitt glauben nicht an das worhiping Idol.

2 Ambika in den Jaina künsten und der Literatur durch Dr. M.N.P. Tiwari, veröffentlicht von Bhartiya Jnanapith.

Einige der vorstehenden yakshas und der yakshanis *:

CHAKRESHWARE DEVI

Sie ist die engagierte begleitende Gottheit des Lords Adinath (Rishabhadev). Sie wird auch durch einen anderen Namen d.h. Apratichakra benannt. Die Farbe dieser Göttin ist golden. Ihr Träger ist der Adler. Sie hat acht Arme. In ihren vier rechten Händen hält sie das Segenmudra, -pfeil, -seil und -rad. In ihren vier gelassenen Händen hält sie den Zügel, den Bogen, die schützende Waffe von Indra und das Rad.

AMBIKA DEVI

Sie ist die engagierte Gottheit des Lords Neminath das 22. Tirthankara. Sie wird auch Ambai Amba und Amra Kushmandini angerufen. Ihre Farbe ist golden und der Löwe ist ihr Träger. Sie hat vier Arme. In ihren zwei rechten Händen trägt sie eine Mangopflaume und in der anderen eine Niederlassung eines Mangobaums. In ihrem Hand trägt sie gelassen einen Zügel und im anderen hat sie ihre zwei Söhne.

 

PADMAVATI DEVI

Sie ist die engagierte Gottheit des Lords Parshvanath, das 23. Tirthankara. Ihre Farbe ist golden und ihr Träger ist die Schlange mit dem Kopf eines Hahnes. Sie läßt vier Arme und ihre zwei rechten Hände einen Lotos und einen Rosary halten. Die zwei linken Hände halten eine Frucht und einen Zügel.

 

 

 

 

 

 

SARASWATI DEVI

Saraswati, die Göttin des Wissens, wird betrachtet, die Quelle des ganzes Lernens zu sein. Diese göttliche Energie ist die Quelle des geistigen Lichtes, des Removers aller Unwissenheit und des Förderers alles Wissens. Sie wird von allen Glauben, von worldly Personen und von Heiligen respektiert und verehrt. Sie hat vier Arme, einen, der ein Buch hält, den anderen ein Rosary und zwei Hände, die ein Musikinstrument Veena halten. Ihr Sitz ist ein Lotos und der Pfau ist ihr Träger, der Gleichmut im Wohlstand darstellt. In einigen Plätzen wird es erwähnt, daß der Schwan ihr Träger ist.

LAKSHMI DEVI

Göttin Lakshmi stellt die Fülle dar. Die Leute beten sie als die Göttin von Fülle, von Energie, von Geld usw. an. In den oberen zwei Händen hält sie einen Lotos mit einem Elefanten, in der untereren  rechten Hand ein Rosary und in der Hand der untereren Linke ein Topf.

MANIBHADRA ENTWICKLER

Shri Manibhadra ist ursprünglich ein yaksha, angebetet von Indian sammelt an sich, da sehr alte Zeiten und seine Einleitung in eine Jain Anbetung nur eine neuere Anpassung ist. Es ist ein Bild des sechs bewaffneten yaksha mit einem Elefanten als sein Träger.

GHANTAKARNA VEER

Diese Gottheit wird für den Schutz und für den schlechten Einfluß weg fahren angebetet, der nach den untereren Arten der negativen Energie verursacht wird. Sein Pfeil zeigt Durchgriff der schlechten Kräfte an. Der Bogen gibt starkes Momentum zum Pfeil. Sein Symbol ist die diese Glocke die resounds, zum der auspicious Töne in der Atmosphäre zu verursachen. Manchmal benennen die Leute, die nicht die Tatsachen berücksichtigen, ihn durch Fehler Ghantakarna Mahavira, der Durcheinander zwischen Lord Mahavira und Ghantakarna verursacht, Veer. Er wird nicht an Lord Mahävir in jeder Hinsicht angeschlossen.

NAKODA BHAIRAVA

Dieses ist die Tutelarygottheit von Bhairava. Diese Gottheit wird normalerweise nahe dem Eingang des Bügels gefunden. Leute von weitem und nähern sich, besuchen das shrine und bilden der Gottheit Opfer auf Erfüllung ihrer materiellen Wünsche. Es ist die positive Kraft um den Bügel.

BHOMIYAJI

Diese Gottheit ist in der Form eines Berges. Es ist die natürliche positive Energie des Berges Sametshikharji. Diese Energie spornt an und führt die Gläubiger und die Reisenden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

(* Informationen sind vom Buch "Jain Symbole, Zeremonien und Praxis" von Pramodaben Chitrabhanu. genommen worden)