www.jainworld.com

Definitionen Und
Pseudodefinitionen

Vorbei redigiert
Dr. H.C. Bharill

Lektion 3

ABHINAV DHARMBHUSHAN YATI

Es hat viele Jain literarische Abbildungen gegeben, die Dharambhushan genannt werden. Um diesen Verfasser von anderen ' Abhinav ' und ' Yati ', Hinzufügung zum Namen zu unterscheiden sind gebildet worden. Er war ein Nachfolger von Acharya Kundkund und sein Lehrer war Vardhman. Sein Bestehen ist zwischen 1258 bis 1418 A.D datiert.

Was Hinweise seines Einflusses und Beschaffenheit vorhanden sind, anzeigen, daß er ein einflußreicher Mann der Buchstaben war. Das erste Devarai, das als Rajadhiraj Parmeshwar bekannt, gewesen an Bogen vor seinen Füßen.

Es war seine Neigung, zum des Jain Glaubens zu verbreiten. Er hat wundervolle Logik und Gelehrsamkeit in seinen Schreiben angezeigt. Seins bearbeiten nur ' Nyaya Dipika ', das einen wichtigen Platz in der Jain Logik besetzt, ist vorhanden zur Zeit. Dieses ist aber sehr klare und wichtige Arbeit dieses Experten ein sehr kleines. Praman und Perspektiven werden logisch innen dieses Buch behandelt. Zwar ist die Sprache der Logikabhandlungen meistens ziemlich schwierig und ernst, hat dieser Verfasser einfaches und leicht verständliches Sanskrit im Buch verwendet.

Die anwesende Lektion basiert auf diesem Buch.

Definitionen Und Pseudodefinitionen

Lautsprecher: Es ist sehr notwendig, die Definition einer Sache für das Kennen sie zu kennen, weil, ohne die Definition zu kennen, es nicht möglich ist, sie zu erkennen und zu entscheiden, was zutreffend ist und was falsch ist. Ohne zu der Natur von Sachen zu kommen unmöglich, ist ihre Beschreibung; wenn ein Versuch, sie zu beschreiben gebildet wird, was auch immer besagt ist, falsch sein. Es ist folglich notwendig, die Definition einer bestimmten Sache oder des Gefühls für diese Sache sehr genau kennen zu kennen.

Schüler: Es ist gut, daß Definitionen notwendig sind, aber was eine Definition ist? Mir die Natur davon bitte erklären.

Lautsprecher:Sie sind korrekt. Es ist notwendig, die Bedeutung der Definition zu kennen, bevor man irgendeinen Gegenstand definiert; für, wenn wir nicht wissen, was Definition, wie wir feststellen, daß die Definition eines bestimmten Gegenstandes an durch uns ankam, ist korrekt ist.

Das Attribut, das den Gegenstand in der Frage von anderem unterscheidet, mischte herauf Substanzen, wird benannt die Definition dieses Gegenstandes.

Aklankdeo schreibt in sein Rajwartik ", was auch immer unterscheidet einen Gegenstand von der Masse anderer Substanzen ist seine Definition."

Schüler: Was ist Gegenstand?

Lautsprecher: Was auch immer definiert wird, ist der Gegenstand Definition z.B. des Bewußtseins ist das Attribut der Seele. In dieser Seele ' ist der Gegenstand und ' ist der Bewußtsein die Definition. Whatsoever wird durch die Definition ist der Gegenstand erkannt.

Definition ist zwei Arten:-1. von der tatsächlichen Definition und 2. Äußere Definition

Das Attribut, das in Form des Gegenstandes ist, ist die tatsächliche Definition z.B. Wärme im Feuer. Wärme, seiend die Natur des Feuers, unterscheidet sie vom Wasser und von anderen Substanzen. Da solche Wärme die tatsächliche Definition des Feuers ist. Das Attribut nicht in Form des Gegenstandes und getrennt von ihm ist die äußere Definition des Gegenstandz.B. Stockes eines alten Mannes. Obwohl der Stock getrennt von dem Mann ist, trennt er ihn von anderen Männern ohne solche Stöcke. Da solch dieses äußere Definition ist.

Rajwartik erklärt auch die Situation durch die zwei Beispiele des Feuers und der Wärme und des Stockes und des Mannes, der sie hält.

Tatsächliche Definition, seiend die Natur des Gegenstandes ist die reale Definition. Außen vorhandene Sachen können durch dieses nur erkannt werden. Äußere Definition ist vom Gesichtspunkt von Verbindungen. Sie dient folglich den temporären Zweck des Gegenstandes mit der Verbindung verschieden von den Gegenständen ohne solche Verbindung. Tatsächliche Definition ist fruchtbar, wenn man die ewigen Gegenstände definiert, die keine Verbindungen haben. Die Seele, ohne irgend solche Verbindungen, kann durch solch eine Definition nur definiert werden.

Es ist sehr notwendig, sehr achtzugeben beim Kommen zu der Definition der bestimmten Gegenstände, weil die Definition die Grundlage seiner Analyse wird. Wenn die Definition defekt ist, würde es nicht in der LageSEIN, die Kanonen ' seiner Analyse und Prüfung zu stehen und würde falsch nachgewiesen.

Schüler: Gibt es Defekte in der Definition auch?

Lautsprecher: Definitionen sind immer ohne Defekte. Die mit Defekten werden Pseudodefinitionen genannt. Drei Arten Defekte werden in diesen gefunden:

 1. Weniger durchdringend, 2. Extradurchdringendes und 3. Unmöglich

Wenn die Definition nur ein Teil des Gegenstandes, den es weniger durchdringend z.B. genannt wird, um zu sagen umfaßt daß Kühe schwarz sind und Tiere haben Horne. Alle Kühe sind nicht schwarz und alle Tiere sind nicht mit Hornen. Die zwei Definitionen leiden folglich unter weniger durchdringendem Defekt.

Schüler: Wenn wir Horn als die Definition einer Kuh annehmen?

Lautsprecher: Die Definition dann hat durchdringenden Extradefekt, weil sie den Gegenstand sowie den Nichtgegenstand umfaßt.

Schüler: Was ist dieser Nichtgegenstand?

Lautsprecher : Sachen anders als den Gegenstand der Definition sind Nichtgegenstände. Obwohl alle Kühe Horne, aber haben, Horne werden auch in anderen Tieren gefunden. Hier ist Kuh der Gegenstand und die anderen Tiere sind Nichtgegenstände, und die gegebene Definition der Horne wird in den Kühen sowie andere Tiere gefunden. Diese Definition ist folglich Extradurchdringendes.

Definition sollte wie sein ist anwesend im Ganzen des Gegenstandes und nie im Nichtgegenstand. , im Gegenstand, sowie nicht zu sein im vollständigen Gegenstand ist der weniger durchdringende Defekt und durchdringend durchdringend zu sein der Nichtgegenstand der durchdringende Extradefekt ist.

Schüler: Und unmöglich?

Lautsprecher: Unmöglichkeit der Definition im definierten Gegenstand ist der unmögliche Defekt, z.B., zum des Mannes als Geschöpf mit Hornen zu definieren. Hier ist Mann der Gegenstand und das Vorhandensein des Horns ist die Definition. Dieser Defekt wird das unmögliche genannt. Ich verstehe, daß Sie jetzt der Natur der Definition und der Pseudo-Definition genau gefolgt haben.

Schüler: Ja sehr offenbar.

Lautsprecher: Wenn das so ist, mich lassen wissen, wenn die Seele als, omniscience habend definiert werden kann. Ist diese Definition der Seele korrekt?

Schüler: Nr., weil hier Seele der Gegenstand und das omniscience ist, ist seine Definition. Definition sollte im Ganzen des Gegenstandes sein, aber omniscience ist nicht in allen Seelen anwesend. Da solche diese Definition weniger durchdringend ist. Wenn wir diese Definition annehmen, wie korrekt, werden wir, mit sensorischem und scriptural Wissen, leblose Wesen.

Lautsprecher: Sensorisches und scriptural Wissen als die Definition der Seele dann annehmen?

Schüler: Nr., weil, wenn wir daß annehmen, das Arahantas und das Siddhas müssen angenommen werden, wie leblos, denn, sie haben nicht sensorisches oder scriptural Wissen. Dieses Beispiel hat folglich den Defekt des Seins weniger durchdringend.

Lautsprecher: Sie sind korrekt. Irgendein anderer Zuhörer antwortet jetzt. Ist es korrekt, zu sagen, daß die, die formless ist, die Seele Substanz ist?

Schüler: Ja denn alle Seelen formless sein. Diese Definition hat nicht den Defekt des Seins weniger durchdringend.

Lautsprecher: Diese Definition ist auch nicht korrekt. Sie hat den Defekt der Extraweiter Verbreitung zur Folge, weil neben der Seele Substanz, Raum, Äther, Anti-Äther und Zeitsubstanzen auch formless sind. In der oben genannten Definition ist Seele der Gegenstand und Substanzen, anders als die Seele d.h. die Nichtseele Substanzen, sind Nichtgegenstände. Obwohl alle Seelen formless sind, dennoch Raum und andere Substanzen, neben der Seele, formless auch sein. Angelegenheit alleine hat Form. Als solcher über Definition ist Sein durchdringend in den Gegenständen sowie Nichtgegenstände vom durchdringenden Extradefekt voll. Wenn alles ist, das formless ist, wird Seele angenommen, dann müssen wir Raum und andere drei Substanzen als Seele ansehen.

Schüler: Wenn wir Seele als definieren, Farbe, Geruch, Geschmack und Note habend, ist was das Resultat?

Lautsprecher: Wundervoll, schliefen Sie? Dieses ist unmöglich. Seele hat Farbe etc. nicht an allen. Dieses kommt unter den unmöglichen Defekt der Definition.

Schüler: Sie haben Defekte aller dieser Definitionen gezeigt. Mich bitte informieren die korrekte Definition der Seele.

Lautsprecher: Die korrekte Definition der Seele ist wirksames Bewußtsein. Tattvarthasutra sagt, "Upyogo Lakshemu". Es hat nicht den Defekt weniger weiter Verbreitung, weil wirksames Bewußtsein in allen Seelen gefunden wird. Es nicht auch hat den Defekt der Extraweiter Verbreitung, weil wirksames Bewußtsein nicht in anderen Substanzen ausgenommen die Seele gefunden wird. Es gibt keine Frage des unmöglichen Defektes, weil es so frei ist, daß alle lebenden Wesen vom wirksamen Bewußtsein besessen werden.

Jede Definition sollte folglich geprüft werden und Sie sollten im Verstand alle diese Sachen halten, bevor Sie zu Definitionen der Substanzen kommen.

Schüler: Ein oder zwei weitere Beispiele bitte geben.

Lautsprecher: Nr., dort ist keine Zeit. Ich habe ein Beispiel der Seele und das andere der Kuh und anderer Tiere gegeben. Jetzt können Sie die Bedingungen an anderen Beispielen anwenden. Wenn Sie irgendeiner Anhängevorrichtung glauben, unter besprechen. Sogar dann, wenn Sie nicht verstehen, erklärt 1 die vollständige Sache detaillierter, morgen.

Bitte daran erinnern, daß Sie Sachen verstehen können, wenn Sie wirklich versuchen, sich zu verstehen; andere können nicht Sie verstehen lassen. Sie sollten Versuche folglich bilden und die Übersachen konzentrieren erklärten.

"so ein wer wünscht, Glück zu haben, das das gute von Selbst wünscht, der für Befreiung scharf ist, sollte er sich kennen, erhält völlig untergetaucht innerhalb. Ihr eigenes Vergnügen ist innerhalb Sie, nicht innerhalb des Jemand ander, nicht in Parmeshwar (Gott) zu glätten. So zu schauen ist unbrauchbar, nach Glück als Anmut von oben. Sie sind besitzen Meister thy. Sie sich sind die ewige Kapital der Freude, eine Art des Glückes, Glück selbst. Aber warum nach - Glück verlangen? Für, ist das Verlangen Elend. Es gibt wirklich kein Glück in den Gegenständen, die durch die Richtungen abgedeckt werden. Dieser Mann, die Fülle und den Affluence eines chakravarti zwar beherrschend ist nicht glücklich. In den Augen der savants, sind alle Schätze eines chakravarti unbrauchbar. Sie werfen sie heraus als ob ein trockenes Heu und werden innen untergetaucht. In Anwesenheit der großen Sache, innerhalb deren ewig und von der Freude voll ist, wächst jeder externe Gegenstand schwach.

Dharma ist ein nicht Wort, aber eine Anwendung. So ein, das vom Selbst covetous ist, sollte, nicht das Wort bloß memorieren aber verwirklicht es im Leben; er muß alles dharma sein."

Tirthankara Mahavira und sein Sarvodaya Tirtha, paginieren 31-32: Dr. H. C. Bharill