www.jainworld.com

Die Fünf Pandvas

Vorbei redigiert
Dr. H.C. Bharill

Lektion 8

ACHARYA JINSEN

Nach Padam Puran, ist Harivansh Puran die weit gelesene alte historische Abhandlung in der Jain Gemeinschaft. Es gibt sixty-six Kapitel und zwölf tausend shlokas in ihm. Das Leben des twenty-second Tirthankar Bhagwan Neminath ist vividly in diesem Puran beschrieben worden. Außerdem sind die Geschichten von Krishna Baibhadra und Kaurava-Pandavas auch vorzüglich berichtet worden.

Der Verfasser ist Acharya Jinsen, das zu Bhagvanjinsen acharya, der Verfasser von Maha Puran unterschiedlich ist. Er war das acharya von Punnat Sangha. Punnat ist der alte Name von Karnatak. Dieses sangh war aktives nahes Karnatak und Kathiawad für zweihundert Jahre. Der königliche Auftrag von Gujarat hatte einen großen Glauben und ein reverence für und in dieses sangha.

Sein Lehrer war Kirtisen und er führte dieses heilige Buch im Nanna Raj Wasati der Vardhman Stadt in Vikram Samvat 840 durch. Keine anderen Arbeiten dieses acharya sind vorhanden und es gibt keine Hinweise anderer Arbeiten in anderen Abhandlungen. Diese große Arbeit ist jedoch für seinen nie Endruhm und Ruhm genügend.

Der Kommentator von Harivansh Puran ist der berühmte Gelehrte Pandit Daulat Ramji Kasliwal von Jaipur.

Die anwesende Lektion basiert auf dem besagten Harivansh Puran von Acharya Jinsen. Zu ausführlicher Information über das Pandvas, sollte Harivansh Puran und Pandava Puran studiert werden.

DIE FÜNF PANDVAS

Suresh: Ich lasse Sie nicht heute gehen, es sei denn Sie mein Geld zurückbringen.

Ramesh: Warum erlauben Sie mir nicht, zu gehen meine Weise?

Suresh: Als Sie kein Geld, warum hatten Sie spielten?

Ramesh: Ich tat es gerade übrigens.

Suresh: Ich möchte nicht zu allem hören dieses. Mich mein Geld haben lassen.

Ramesh: Ich habe kein Geld. Wie kann ich Sie zurück zahlen?

Suresh: (anziehender Einfluß von, warum shirt)-Then Sie pledge die Menge?

Lehrer: Ramesh, Suresh - warum kämpfen Sie? Gute Jungen kämpfen nicht so. Sie sollten Ihre Angelegenheiten friedlich regeln.

Ramesh: Geehrter Herr, Suresh bemüht mich für nichts.

Suresh: Geehrter Herr, warum zahlt er mir mein Geld nicht?

Lehrer: Ramesh, warum nicht zahlen Sie ihm sein Geld? Gute Jungen bemühen nicht andere, nachdem sie Geld von ihnen geborgt haben. Sie sollten die Menge ohne seins zurückgebracht haben bitten und solch eine Situation vermieden haben.

Ramesh: Geehrter Herr, als borgte ich irgendein Geld von ihm?

Lehrer: Dann warum verlangt er es von Ihnen?

Suresh: Selbstverständlich borgte er nicht Geld, aber pledged die Menge und wurde besiegt. Warum zahlt er nicht die Menge jetzt?

Lehrer: So geben sich Sie hin, zu spielen. Gute Jungen spielen nicht.

Suresh: Geehrter Herr, pledge ich die Menge, aber spielte nicht.

Lehrer: Sieg und Niederlage in der Ansicht, zum Spiel mit Geld oder irgendeiner anderer Art Fülle oder pledge das Geld und solche Arbeit über Zahlungsbedingung des Geldes zu erledigen - halten spielende alle. Dieses ist eine sehr schlechte Neigung. Die, die ein Opfer zu dieser Neigung fallen, stören das worldly Leben, wie setzen auch eine Hürde auf die Wohlfahrt der Seele. Das sehr prachtvolle Pandvas mußte viele Schwierigkeiten wegen des Hingebens gegenüberstellen, zu spielen, indem er das Spiel der Würfel spielte. Nie versprechen, zu spielen, indem Sie Geld oder Fülle pledging.

Suresh: Wer waren diese Pandvas?

Lehrer: Rückseite vieler Jahre, König Dhritraj von Kuruvansh ordnete in der Stadt von Hastinapur von Kurujangal Desh in Bharatvarsha an. Er hatte drei Königinnen - Ambika, Ambalika und Amba. Die drei Königinnen gaben Geburt to.Dhritrashtra, Pandu und Vidur beziehungsweise. Bhisma war der Sohn von Rukman, das der Bruder von Dhritraj war.

Königin Gandhari von Dhritrashtra. gab hundert Söhnen Geburt, die als das Kauravas bekannt sind. Pandu hatte zwei Königinnen, Kunti und Madri. Karna war der Sohn von Kunti von ihrer geheimen Verbindung mit Pandu. Er wurde oben anderwohin für Furcht vor defarnation geholt. Drei Söhne, Yudhishthir, Bhim und Arjun, waren später geboren. Madri Ausbohrung zwei Söhne Nakul und Sahdev. Die fünf Söhne von Pandu d.h. Yudhishthir, Bhim, Arjun, Nakul und Sahdev bekannt als das Pandvas.

Suresh: Ich habe gehört, daß ein grosser Krieg zwischen dem Kauravas und dem Pandvas gekämpft wurde.

Lehrer: Es gab Spannung zwischen dem Kauravas und dem Pandavas, aber Bhishma, Vidur und Guru Dronacharya griffen ein und vereinbarten die Angelegenheiten, die sie dem Kauravas dem Pandvas Hälfte des Königreiches und die andere Hälfte gaben. Jedoch kam der Geisteskonflikt nicht zu einem Ende

Ramesh: Wer war Guru Dronacharya?

Lehrer: Sie kennen nicht in Guru Dronacharya aus. Er war ein Nachkomme der Bhargava Dynastie und des gescheiten Bogenschützen. Er unterrichtete Kauravas und dem Pandvas Bogenschießen. Sein Sohn Ashwatthama war ein Bogenschütze wie sein Vater so gescheit.

Suresh : Warum gab es ein Krieg, als ein Kompromiß in angekommen wurde?

Lehrer: Erklärte ich Ihnen, daß nicht es Geistesreservierungen gab? Sobald, als das Pandvas in ihrem Palast schliefen, das Kauravas gesetzte Feuer zu ihm.

Ramesh: Dieses war sehr schlecht. Kam das Pandvas im Feuer um?

Lehrer: Nr., hören. Das Kaurvas tat ein großes Unrecht. Solche heftige Tendenzen zerstören das Land und die Gemeinschaft. Das Pandvas speicherte ihre Leben, indem er weg aus einem Tunnel heraus erhielt, aber Leute glaubten, daß das Pandvas umgekommen war. Das Kaurvas, obwohl verleumdet, waren glücklich. Die Tendenz vom grausamen soll Freude in der Gewalttätigkeit nehmen.

Ramesh: Wohin ging das Pandvas dann?

Lehrer: Für manchmal blieben sie in der geheimen Beschränkung und in neuerem erreichtem Makandi, das Kapital des Königs Drupad. Das Swayamber der Tochter des Königs Drupad wurde dort gefeiert. Es wurde erklärt, daß whosoever im Bogenschießenwillen wed Draupadi erfolgreich war. Das Kaurvas, das von Duryodhan geführt wurde, waren auch anwesend, aber konnten nicht den Bogen in den Bogen erfolgreich legen. Schließlich Arjun tat es sehr leicht und Draupdi bot die Verbindung Girlande ihm an.

Ramesh: Ich habe gehört, daß Draupadi bis alle fünf Pandvas verbunden wurde.

Lehrer: Nein. Draupadi war ein großes Sati. Sie garlanded nur Arjun. Sie sah Yudhishthir und Bhim als ihr Vater an, sie seiend älter als Arjun und Nakul und Sahdev als Gleichgestelltes zu ihren Söhnen, sie seiend jünger als Arjun.

Suresh: Dann warum Leute sagen so?

Lehrer: Als Draupadi Arjun garlanding, war das Gewinde der Girlande defekt und einige Blumen fielen auf den Rest der vier Pandvas. Die, die vom Pandvas eifersuechtig waren und enttäuscht waren, begannen den Skandal, daß Draupadi alle fünf Pandvas als ihre Ehemänner angenommen hatte.

Das Pandavas wurden als Brahmins verkleidet. Die Könige, die dort anwesend sind und das Kaurvas einschließlich Duryodhan konnten nicht sie erkennen. Duryodhan könnte nicht zulassen, daß ein gewöhnlicher Brahmin die Hand von Draupadi in ihrer Anwesenheit gewinnen sollte. Er lud alle Könige ein, die anwesend sind und erklärte, daß es eine große Beleidigung zu ihnen war, daß ein gewöhnlicher Brahmin Draupadi gewinnen sollte.

Infolgedessen, gab es einen großen Krieg, der zwischen dem Kaurvas und den Königen vorhanden sind auf einer Seite und dem Pandvas auf der anderen gekämpft wurde. Als kein Bogenschütze, gegen Arjun im Bogenschießen stehen könnte, kam Guru Dronacharya, mit ihm zu kämpfen. Arjun war alle Bescheidenheit, die seinen Guru vor ihm sieht; er begrüßte ihn mit einem Bogen und schickte ihm seine Einleitung dadurch.

Guru Dronacharya war sehr glücklich, zu wissen, daß das Pandvas lebendig waren und alle über dieses informierten. Noch einmal Guru Dronacharya und Bhisma Piitamah geholt. Die pandvas und das Kaurvas zusammen. Sie nahmen Hälfte des Königreiches jedes an und fingen an, in Hastinapur zu wohnen.

Suresh: Geehrter Herr, erklärten Sie uns, daß das Pandvas sich hingab, zu spielen. Dieses Teil der Geschichte bleibt untold.

Lehrer: Ja begannen ein Tag Duryodhan und Yudhishthir das Spiel des Würfels. Yudhishthir p1edged.his Königreich für zwölf Jahre. Duryodhan gewann das Spiel betrügerisch und das Pandvas mußte ihr Königreich für zwölf Jahre verlassen - und in unbekanntes Exil gehen. Es ist folglich gesagt worden, das es ein großes Übel d.h. pledge Geld oder Besitz, um zu spielen ist. Die, die sind, nachdem die Wohlfahrt ihrer Seele nie solcher Praxis sich hingeben sollte. Große stalwarts und die, die, Godhood vom anwesenden Leben wie Yudhishthir und anderen zu erzielen bestimmt sind, mußten untold Schwierigkeiten wegen dieses Übels gegenüberstellen.

Ramesh: Wo lebten sie während dieser zwölf Jahre?

Lehrer: Sie blieben nicht bei einem Platz. Sie wandered von einem Platz zu anderen in der Verkleidung.

Suresh: Ich habe gehört, daß Bhim sehr stark war und hatte Kichak bestraft.

Lehrer: Ja. Dieses geschah während ihres Zwölfjahr Exils. Als das Pandvas Virat Nagar erreichte, fingen sie an, König Virat in den unterschiedlichen Kapazitäten in der Verkleidung instandzuhalten. Yudhishthir wurde ein pandit, ein Bhim ein Koch, ein Arjun eine tanzende Dame und ein Nakul und ein Sahdev verantwortlich für den Stall des Königs. Draupadi stand einer Gartenfrau.

Sudarshana war die Königin des Königs Virat. Ihr Bruder war Kichak. Er sah Draupadi als eine gewöhnliche Gartenfrau an und versuchte, sie durch viele Versuchungen zu verleiten. Draupadi gab dieses zu Bhim frei, das der Reihe nach sie fragte, daß den Ort und die Zeit ihrer Sitzung mit Kichak regeln, das er dachte, für seine schlechten Absichten bestraft werden muß.

Ramesh: Welches folgendes?

Lehrer: Draupadi geregelt worden die Zeit und der Ort ihrer Sitzung mit ihm. Bhim erreichtes auf die Kleidung von Draupadi dort vorher sich setzen.

Als Kichak, das mit der Liebe dort erreicht wurde wütend gemacht wurde, er glücklich war, Draupadi zu finden und anfing, sich mit ihr mit Neigung zu unterhalten. Er wurde jedoch in große Bedrängnis gelegt, als seine liebevollen Adressen mit Smashes der leistungsfähigen Hände von Bhim zurückgebracht wurden. Er versuchte, Bhim gegenüberzustellen aber wurde schlecht streng besiegt und geschlagen. Freundliches Bhirn gab ihm eine Warnung, um solches Übel in der Zukunft nicht zu wiederholen und ließ ihn frei. Er wurde jedoch richtig für das falsche getan bestraft.

Suresh: Was geschah dem Pandvas nachher das?

Lehrer: Sie gingen dann zu ihrem mütterlichen Onkel in Dwarika. Der König von Dwarika, Vasudeo, war der Vater von Krishna und Samudra Vijay, der Vater von Bhagwan Neminath, waren der mütterliche Onkel des Pandvas. Sie empfingen ihre Neffeen, die auch mit ihrer Schwester waren, sehr liebevoll und respektvoll.

Suresh: Geehrter Herr, ist es recht, daß das Pandvas und das Kaurvas in einem großen Konflikt sich engagierten?

Lehrer: Ja. Es war nicht ein Krieg zwischen nur dem Pandvas und dem Kaurvas. Das Ganze von Bharat wurde in ihm verwickelt, denn Narain Shrikrishna versah mit dem Pandvas und dem Pratinarain Jarasandh mit dem Kaurvas mit Seiten. So nahm es die Form eines großen Krieges. Als Narain Shrikrishna den Krieg gewann und dem Lord der drei Regionen stand, natürlich stand das Pandvas den Obersten Lords von Hastinapur. Yudhishthir war durch Natur, gerade sehr ernst und fromm in seinen Tätigkeiten und folglich in ihm bekannt als Dharamraj (König der Religion). Bhim hatte aussergewöhnliche körperliche Vitalität und war beim wrestling unvergleichlich, während Arjun für seine Fähigkeit im Bogenschießen berühmt war. Für viele lange Jahre ordneten sie an und waren glücklich.

Ramesh : Dann?

Lehrer: Nach einer langen Periode zerbricht die Zerstörung von Dwarika im Feuer ihren Glauben in diesem Leben und sie wurden in Richtung zu den worldly Angelegenheiten gleichgültig. Ein Tag dieser ging Pandvas mit ihrem kith und Stämmen zur frommen Versammlung von Bhagwan Neminath, ihre Ehrerbietung ihm anzubieten. Sie wurden mit earthly Bestehen unbeteiligt, nachdem sie zur göttlichen Anzeige von Bhagwan Neminath gehört hatten. Sie hörten, daß Glück nicht in den Vergnügen der Richtungen liegt; reales Glück liegt in unserer Seele. Die Wohlfahrt der Seele liegt, wenn sie sie versteht und sie sich widmend, ist das alles Bewußtsein und andere Nichtselbstwesen der Welt wegzuwerfen. Worldly Verlust und Gewinne liegen alle an den Verdiensten und an den Fehlern; die Wohlfahrt der Seele liegt nicht in ihnen. Die Seele, für nichts, freut sich unmittelbar nach Verdiensten und wird unmittelbar nach Fehlern unglücklich. Der Zweck des menschlichen Lebens ist, sich vom Rest der Welt zu schneiden und dem zentrierten Selbst zu stehen.

Alle fünf Pandvas, dieser sehr Moment, geltendes Digambar monkhood, das zur Vernichtung der wanderings dieses earthly Bestehens instrumentell ist. Ihre Mutter Kunti und Königin Draupadi, Subhadra und andere erhielten in weibliches monkhood des Digambar Auftrages durch Rajmati (Rajul) Arjika eingeleitet.

Suresh: Was dann?

Lehrer: Alle fünf Pandva Heiligen widmeten sich der Verfolgung der Seele und gaben sich strengen penances hin. Ein Tag, als sie folglich in der tiefen Meditation auf Einfassung Shatrunjaya, Yavrodhan aufgesogen wurden, geschah der Nachkomme von Duryodhan Reichweite dort und das Pandvas dadurch sehend, daß Zustand der Meditation, durch Zorn inflamed. Er dachte, daß dieses das gleiche Pandvas Duryodhan und das andere Kaurvas ruiniert hatte und daß sie armless sind und ohne irgendeine Hilfe und folglich er entschied, Rache nach ihnen zu nehmen und ihnen eine Lektion zu unterrichten. Er erhielt Eisenverzierungen heizte Rot im Feuer und setzte sie auf die Körper des Pandvas.

Ramesh : Leider, brannte er das Pandvas?

Lehrer: Wie könnte er die großen Pandva Mönche brennen? Er selbst brannte im Feuer des Widerwillens. Die heißen Eisenverzierungen waren, kein Zweifel und brannten die Körper des Pandvas, aber sie selbst waren eine mit ihren Seelen und waren im ewigen Frieden ihrer sentient Seele Substanzen unbeeinträchtigt. Das Feuer der Meditation zerstörte alle ihre Verdienste und Fehler.

Suresh: Was geschah zunächst? Wurden sie gebrannt?

Lehrer: Ja wurden ihre körperlichen Rahmen gebrannt. Die drei Pandvas - Yudhishthir, Bhim und Arjun zerstörten alle acht karmas, nachdem sie kshapak shreni, ein sehr hohes Stadium der geistigen Entwicklung angenommen hatten. Sie erreichten omniscience und Siddhahood auf dem Shatrunjaya Berg, während Nakul und Sabdev Sarvarthasiddhi erhielten, nachdem sieerworben die Knechtschaft des himmlischen Lebens sieerworben hatten. Sie erreichen auch Siddhahood nach dieser göttlichen Phase, werdene Menschen.

Ramesh: So ist Shatrunjaya ein Ort von erreichendem Siddhahood, weil die drei Pandvas Befreiung von dort erreichten.

Lehrer: Ja ist es gerade achtzehn Kilometer von Songarha. Wir müssen einen Pilgrimage zu diesem heiligen Platz durchführen und sollten Lektionen von den Leben des Pandvas nehmen. Dieses wird auch Palitana genannt.

Suresh: Ich ging zu Songarha einmal. Es ist gerade nahe Bhavnagar.

Suresh: Ich habe jetzt verstanden, daß ohne die Verfolgung der Seele, worldly Siege und Niederlagen ohne Nutzen sind. Der reale Sieg der Seele ist der, der Wahnvorstellungen, Zubehör und Widerwillen zusammen zerstört.

Ramesh: Durch Nachsicht in der Neigung des Spielens, mußte das sehr tapfere Pandvas unzählige Schwierigkeiten und Qualen gegenüberstellen. Wir sollten folglich uns hingeben nicht, zu spielen.

Lehrer: Sehr gut, haben Sie eine zutreffende und sinnvolle Lektion gelesen. Beheben, zu spielen oder alles zu tun nicht, indem Sie Geld oder anderen Besitz pledging.

Suresh u. Ramesh (beide)- ja geehrter Herr, beheben wir nicht zu spielen oder Bürgschaftgeld für gewünschte Ausführungen und werden unsere Kameraden auch, sich überzeugen nicht solchen schlechten Spielen hinzugeben.