Jainworld
Jain World
Sub-Categories of  Lektion für juniors(1)
NAVKAR MANTRA
JAIN AUFTRAG UND JAIN SCRIPTURES
24 TIRTHANKARAS
SADHU UND SADHVI
SAMAYIK
GEHEN ZUM BÜGEL
NAV TATTVAS
JIVA TATTVA
GATI
AJIVA TATWA
ZEIT-ZYKLUS
PUNYA UND PAP
QUELLEN VON SINS(1 bis 5)
QUELLEN VON SINS(6 bis 11)
QUELLEN VON SINS(12 bis 18)
LESHYAS
BHAVANAS
THEORIE DES KARMAS
EIN ELEFANT UND DIE BLINDEN MÄNNER
JAIN SYMBOL
KÖNIG MEGHARATH
GAUTAMSWAMI
ACHARYA HEMACHANDRA
TRÄUME DER MUTTER TRISHALA

Lektionen für juniors(09)

GATI

Wenn wir um uns schauen, sehen wir nicht nur Männer und Frauen, Jungen und Mädchen, aber auch Katzen, Hunde, Vögel, Wanzen, Betriebe, usw.. Es kann gesehen werden, da©¬ es verschiedene Formen der lebenden Wesen in diesem Universum gibt. Nichts ist dauerhaft. Jede Sekunde stirbt jemand und jemand ist geboren. Dieses bildet uns Wunder, was denen geschieht, die sterben und das entscheidet, was man wie getragen werden sollte. Jainism erklärt da©¬ in einer sehr einfachen und stichhaltigen logischen Weise, die auf der Karmatheorie basiert. Wegen der karmas verband mit ihren Seelen, haben lebende Wesen den Zyklus von Geburten und von Todesfällen in den verschiedenen Formen seit den unvordenklichen Zeiten durchgelaufen. Es sei denn die Seele seine karmas loswird, ist sie nie vom Zyklus von Geburten und von Todesfällen in den unterschiedlichen Formen frei. Wenn ein lebendes Sein Würfel, es reborn in eins der vier gatis (Schicksale) sein kann. Diese vier Schicksale sind, wie folgt:

(1) Mensch (Manushya) Wesen.

(2) Entwickler (himmlische) Wesen.

(3) Tiryancha (Tier) Wesen.

(4) Naraki (Infernal) Wesen.

Anwesende Wissenschaft ist über das Leben nach Tod oder Wiedergeburt oder reincarnation ergebnislos. Aber Jinas, das kevalgnan hatte (omniscience) haben, da©¬ es Leben gibt, nachdem Tod und es wir sind und niemand erklärt, das entscheidet, was uns nach unserem Tod geschieht. Kein Gott oder Superenergie entscheidet Ihre Zukunft. Ihre letzten und gegenwärtigen Briefe sammeln die karmas an, die regeln, was wir reborn wie sind. Uns über diese Schicksale sich besprechen lassen.

  1. Menschen: Wie die Menschen wir mit der Fähigkeit zu denken ausgestattet worden sind. Wir können nach rechts vom Unrecht heraus bilden. Wir können entscheiden, was für uns gut ist und was nicht ist. Wir haben auch die Kapazität, unseren Verstand und Tätigkeiten zu steuern. Wir können über die gesunden frommen Grundregeln des Jainism erlernen und sie zur Praxis setzen, indem wir die passenden Versprechen und die Begrenzungen annehmen. Wir können auf das worldly Leben (samsar) für den Sturmhut auch verzichten, der uns zur Befreiung oder zur Rettung führen kann
  2. Himmlische Wesen: Da ein himmlisches Sein man überlegene körperliche Fähigkeiten, zahlreiche supernatural Energien und Zugang zum ganzem Luxus hat. Aber das himmlische Leben ist vorübergehende und wenn es zu einem Ende kommt, himmlische Wesen fühlen sehr unglücklich. Sie können nicht Begrenzungen annehmen oder auf ihre Leben verzichten, um Mönche oder Nonnen zu werden. Folglich gibt es keine Rettung im himmlischen Leben, und solche Wesen müssen reborn sein, das die Menschen zwecks Befreiung erreichen. Es kann gesagt werden, da©¬ die Seele als an der Ansammlung der besseren karmas (punya) wunderbar verhältnism䩬ig liegend getragen wird. Aber amselben sollte an es erinnert werden, da©¬ die Seele herauf gute Zahl der guten karmas dort auch verwendet.
  3. Tiryanch Wesen: Als tiryanch (, tragend als Tier, einen Löwe, einen Elefanten, einen Vogel, einen Betrieb, eine Wanze, usw. mögen.) man wird betrachtet, eine unterere Form des Lebens zu sein. Tiere, Vögel, Segeschöpfe und Reptilien hat Verstand, aber Rest tiryanch haben nicht einen Verstand. Folglich leidet die meisten von tiryanch passiv. Sogar Tiere und Vögel, etc., das Verstand hat, können nicht soviel wie fast denken oder zurückhalten, Menschen und folglich ihr Fortschritt verglichen wird. Gesamtes dort ist ein gro©¬er Grad des passiven Suffering und der Abhängigkeit in ihrem Leben. Die grausamen Tiere sammeln schlechtere karmas an. Kurz gesagt ist ihr Leben nicht förderlich, Rettung zu erreichen.
  4. Infernal Wesen: Als infernal Sein (lebende Wesen der Hölle), mu©¬ man ununterbrochen leiden. Die meisten der Zeit, infernal Wesen kämpfen unter selbst und verursachen mehr Suffering miteinander. Solch ein Leben ist folglich absolut unpassend für die geistige Verfolgung.

So ist es frei, da©¬ aus diesen vier Gatis oder Schicksale heraus nur das menschliche Leben für geistige Verfolgung und Freiheit vom Zyklus von Geburten und von Todesfällen verwendbar ist. Uns versuchen jetzt lassen, zu verstehen, was eine Seele zu den unterschiedlichen Schicksalen führt.

Die, die überm䩬ige Gewalttätigkeit tun und liegen und stehlen, und sensual Vergnügen genie©¬en oder zu besitzergreifend sind, verärgert, egoistic, gierig, trügerisch, oder intensiv angebracht zum worldly Leben, sind wahrscheinlich, als infernal Wesen in der Hölle Re-getragen zu werden.

Die, die egoistisch sind, verursachen Mühen, oder Wunschübel für die anderen sind wahrscheinlich, als das tiryancha Re-getragen zu werden.

Die, die einfach und diszipliniert sind, beobachten Versprechen, benehmen sich gut, haben einen guten Buchstaben und folgen einem guten moralischen Leben werden Re-getragen im Allgemeinen als die himmlischen Wesen.

Die, die, direkt einfach sind, Versprechen und Begrenzungen beobachten, haben Glauben in den zutreffenden Lehrern, attemt, um zutreffendes Wissen zu gewinnen, nur ein geringfügiges Zubehör zu haben, ein kontrolliertes Niveau des Zornes, Habsucht oder Täuschung zu haben, und der Versuch, zum der frommen Lehrer zu folgen werden im Allgemeinen als die Menschen Re-getragen.

Als schlu©¬folgerung sind wir (die Seelen) die Meister unseres eigenen Schicksals und wir sollten nicht jedermann oder noch etwas für unser eigenes Schicksal tadeln. Uns anspornen lassen, um ein geistiges Leben ohne irgendein zu führen verzögert, damit wir reborn als die Menschen wieder sein können und fortfahren können, auf den Weg der Befreiung weiterzukommen.