Jainworld
Jain World
Sub-Categories of  Lektion für juniors(1)
NAVKAR MANTRA
JAIN AUFTRAG UND JAIN SCRIPTURES
24 TIRTHANKARAS
SADHU UND SADHVI
SAMAYIK
GEHEN ZUM BÜGEL
NAV TATTVAS
JIVA TATTVA
GATI
AJIVA TATWA
ZEIT-ZYKLUS
PUNYA UND PAP
QUELLEN VON SINS(1 bis 5)
QUELLEN VON SINS(6 bis 11)
QUELLEN VON SINS(12 bis 18)
LESHYAS
BHAVANAS
THEORIE DES KARMAS
EIN ELEFANT UND DIE BLINDEN MÄNNER
JAIN SYMBOL
KÖNIG MEGHARATH
GAUTAMSWAMI
ACHARYA HEMACHANDRA
TRÄUME DER MUTTER TRISHALA

Lektionen für juniors(21)

KÖNIG MEGHARATH

Sobald es eine Diskussion gab, die an in Indras geht (Kopfes der himmlischen Engel) Gericht. Einer der Halbgötter sagte, da©¬ es tapfere und barmherzige Könige auf Masse gibt, die nicht zögern würde, ihre eigenen Leben niederlegend, um die zu schützen, die zu ihnen für einen Schutz kommen. Ein anderer Halbgott bezweifelte seine Aussage. Die zwei fingen an zu argumentieren und also griff Indra ein, indem er sie bat, zur Masse zu gehen und für selbst zu sehen. Die zwei Halbgötter bildeten einen Aktionsplan. Einer von ihnen entschied, die Gestalt einer Taube anzunehmen, und der andere nahm die Gestalt eines Falken an.

Auf der Masse sa©¬ König Meghrath in seinem Gericht, das von seinen Höflingen umgeben wurde. Zu dieser Zeit flog eine Taube innen durch ein geöffnetes Fenster und fing an, innerhalb der Halle einzukreisen. Zur Überraschung des Königs landete sie auf seinem Scho©¬. Der König stellte fest, da©¬ die Taube dort aus Furcht heraus gekommen war.

An sofortigem dem sehr, flog ein Falke in das Gericht des Königs auch. Er sagte zum König, "diese Taube ist mein Opfer." Der König wurde mit einem Wunder angeschlagen, um einen Vogel zu hören zu sprechen. Jedoch antwortete er, "es ist zutreffend, da©¬ diese Taube Ihr Opfer ist, aber ich kann Ihnen etwas andere Nahrung geben."

Er bestellte seine Bediensteten, einen Korb der Bonbons zu holen. Aber der Falke sagte, "ich bin nicht ein menschliches Wesen. Ich bin nicht vegetarisch. Ich benötige das Fleisch für meine Nahrung."

Der König sagte, "mich Ihnen mein eigenes Fleisch anstelle vom Fleisch dieser Taube geben lassen." Nach dem Hören dieses, einer der Höflinge sagte, "Ihre Majestät, warum sollte Sie Ihr eigenes Fleisch geben? Uns das Fleisch von der Metzgerei erhalten lassen."

Der König geantwortet, "Nr., weil gerade während das Geschäft eines Konditors vorwärtskommt, wenn wir Bonbons verbrauchen, der Handel eines Metzgers blüht, wenn wir herauf Fleisch verwenden. Der Metzger kann ein anderes Tier töten müssen, um uns zu liefern das Fleisch. Diese Taube hat Schutz gesucht und es ist meine Aufgabe, zum er zu schützen. Gleichzeitig ist es meine Aufgabe, zum zu sehen, da©¬ niemand in diesem Proze©¬ geschädigt wird. Folglich gebe ich mein eigenes Fleisch zum Falken."

Mit diesen Wörtern nahm er seinen Dolch heraus und schnitt ein Stück Fleisch von seinem Schenkel ab und bot den dem Falken an. Das vollständige Gericht wurde betäubt. Aber der Falke sagte zum König, "OH-, König! Ich wünsche die gleiche Menge des Fleisches wie die Taube."

So wurde eine wiegende Skala zum Gericht geholt. Der König setzte die Taube auf eine Seite und ein Stück seines eigenen Fleisches auf der anderen. Der König hielt, mehr und mehr seines Fleisches auf die Skala zu setzen, aber war noch nicht genug. Schlie©¬lich wurde der König fertig, seinen vollständigen Körper auf die Skala zu setzen. Das Gericht füllte mit dem Rauschen, da©¬ der König sein eigenes Leben für einen bedeutungslosen Vogel gab. Aber der König hielt es seine Aufgabe und für Religion, über sonst alles zu sein. Er sa©¬ auf der Seite gegenüber der Taube in der Skala, schlo©¬ seine Augen und fing an, im Frieden zu meditieren.

Sobald der König an der Meditation teilnahm, nahmen die Taube und der Falke ihre ursprüngliche göttliche Form an. Beide Halbgötter beugten zum König und sagten, "OH- gro©¬er König! Sie werden gesegnet. Wir sind überzeugt, da©¬ Sie sind ein tapferer und barmherziger Mann."

Mit diesen Wörtern priesen sie und begrü©¬ten den König wieder und nach links. Das vollständige Gericht resounded mit den fröhlichen Wörtern, "lang leben der König Meghrath."

Später wurde die Seele des Königs Meghrath das sechzehnte Tirthankar, Shäntinäth.

Eine barmherzige Person ist jemand, die nicht nur durch das Sehen des Elendes und des Leidens von anderen beeinflu©¬t wird, aber geht ein Schritt weiter und versucht, die Schmerz zu vermindern. Er gibt denen finanzielles Hilfsmittel, die Armut-angeschlagen werden und gibt Nahrung zu denen, die hungrig und bedürftig sind. Eine barmherzige Person würde nicht andere schädigen, um sich aber auf dem Gegenteil zu fördern, würde opfern sogar sein eigenes Leben, um die Leben von den anderen zu speichern.