Jainworld
Jain World
Sub-Categories of  Lektion für juniors(1)
NAVKAR MANTRA
JAIN AUFTRAG UND JAIN SCRIPTURES
24 TIRTHANKARAS
SADHU UND SADHVI
SAMAYIK
GEHEN ZUM BÜGEL
NAV TATTVAS
JIVA TATTVA
GATI
AJIVA TATWA
ZEIT-ZYKLUS
PUNYA UND PAP
QUELLEN VON SINS(1 bis 5)
QUELLEN VON SINS(6 bis 11)
QUELLEN VON SINS(12 bis 18)
LESHYAS
BHAVANAS
THEORIE DES KARMAS
EIN ELEFANT UND DIE BLINDEN MÄNNER
JAIN SYMBOL
KÖNIG MEGHARATH
GAUTAMSWAMI
ACHARYA HEMACHANDRA
TRÄUME DER MUTTER TRISHALA

Lektionen für juniors(22)

GAUTAMSWAMI

In 607 B. C., im Dorf von Gobargaon, benannte ein Brahminpaar Vasubhuti und Prithvi Gautam (Familienname) hatte einen Sohn, der Indrabhuti genannt wurde. Er war hoch und stattlich. Er hatte zwei jüngere Brüder, die Agnibhuti und Vayubhuti genannt wurden. Alle drei waren gut im Vedas und in anderen Ritualen an einem frühen Alter versed. Sie waren sehr populäre und gro©¬e Gelehrte im Zustand von Magadh. Jedes von ihnen hatte 500 Schüler.

Einmal in der Stadt von Apapa, leitete ein Brahmin, der Somil genannt wurde, ein Yagna (Opferzeremonie) an seinem Haus. Es gab über vier tausend Brahmins, die an der Gelegenheit anwesend sind, und es gab elf populäre Gelehrte unter ihnen.

 

 

 

Indrabhuti stand heraus als heller Stern. Somil war ein staunch Verfechter der Brahminphilosophie und war während der Zeremonie sehr glücklich. Die vollständige Stadt wurde durch diesen Fall aufgeregt, in dem sie waren, die Schafe und die Ziegen zu opfern. Plötzlich beachtete Somil viele himmlische Wesen, in Richtung zu seinem Opferaufstellungsort unten zu kommen. Er dachte, da©¬ dieses seine anbietenzeremonie das populärste in der Geschichte bilden würde. Er erklärte den Leuten, "Blick auf den Himmel, sogar die Engel kommt, uns zu segnen." Die vollständige Stadt betrachtete begeistert den Himmel.

Zu ihrer Überraschung stoppten die himmlischen Wesen nicht an ihrem Aufstellungsort, stattdessen gingen sie niederwerfen weiter. Ego Somils schmolz weg, während er erfuhr, da©¬ die himmlischen Wesen dem Lord Mahävir Ehrerbietung zahlten, der zu nahem durch Mahasen Forest gekommen war. Indrabhuti wurde durch dieses Ereignis verletzt und sein Ego wurde gequetscht. Er fing an, zu zu denken, ", wer dieses Mahävir ist, das nicht sogar reichliches Sanskrit verwendet, aber spricht die allgemeine allgemeine Sprache von Ardha Magadhi." Jeder in der Zeremonie wurde durch die blo©¬e Anwesenheit des Lords Mahävir überwältigt. Indrabhuti dachte noch einmal, "Mahävir setzt Tieropfern entgegen, und wenn er dann uns folgt, lösen Brahmins unseren Lebensunterhalt. Ich debattiere mit ihm." Er verlie©¬, um ihn herauszufordern.

Mahävir begrü©¬te Indrabhuti, indem er ihn durch seinen Namen anrief, obwohl sie nie vorher getroffen hatten. Indrabhuti war überrascht, aber dann sagte er zu, "wer kennt mich nicht? Ich bin nicht überrascht, da©¬ er meinen Namen kannte. Ich wundere mich, wenn er wei©¬, was ich denke." Allwissendes Mahävira wu©¬te, was Verstand Indrabhutis durchlief. Indrabhuti, obwohl ein gro©¬er Gelehrter, einen Zweifel über das Bestehen von Atma (Seele) hatte und zu, "kann Mahävir erklären dachte, da©¬ ich bezweifele das Bestehen der Seele?" Der folgende Moment gesagtes Mahävir, "Indrabhuti, Atma (Seele - Bewu©¬tsein) ist dort und Sie sollte nicht sie fragen." Indrabhuti wurde entsetzt und anfing, an Mahävir sehr in hohem Grade zu denken. Dann hatten sie eine philosophische Diskussion, und Indrabhuti änderte seinen Glauben und er wurde Mahävirs erstes und Haupt Schüler. Indrabhuti war fünfzig Jahre zu der Zeit alt, und von dann an wurde ihm Gautamswämi, beause genannt, das er von der Gautam Familie kam.

Unterdessen in der Stadt, warteten Somil und andere Gelehrte, um den erwarteten Sieger der Debatte, Indrabhuti zu grü©¬en. Sie wurden entsetzt, um zu erfahren, da©¬ Indrabhuti dem Schüler von Mahävir gestanden hatte. Die anderen Gelehrten mit 10 Brahmin, gingen auch, mit Mahavir zu debattieren, wurden auch seine Schüler, die gleiche Weise wie Indrabhuti. Die Leute, die am Platz des Somils anwesend sind, fingen an zu gehen, und Somil annullierte die Zeremonie und drehte alle Tiere lose.

Einmal, Gautamswämi ging zurück nach dem gochari (Nahrung oder Almosen erhalten), und er beachtete viele Leute, in eine andere Richtung zu gehen. Er fragte sie, was los war. Sie sagten, "wir werden Anand shravak sehen. Er hat Strengen durchgeführt und hat erreicht ein spezielles Wissen (Avadhignan)." Anand shravak war Nachfolger Mahävirs, also Gautamswämi, das entschieden wurde, um zu gehen, ihn zu besuchen. Als Anand Gautamswämi sah, zu seinem Haus zu kommen, war er sehr glücklich, da©¬ sein Guru (geistiger Lehrer) kam. Jedoch obwohl er an seinen Strengen sehr schwaches lag, stand er auf und begrü©¬te Gautamswämi. Gautamswämi erkundigte sich nach seinem Zustand. Anand antwortete, "mit Ihrem Segen, bin ich fein." Nach einiger Zeit Anand erklärtes Gautamswämi mit Respekt, "Reverend Lehrer, habe ich Avadhijnan erreicht, wegen dessen ich wie vierzehnter Himmel und so niedrig wie die 7. Hölle so stark sehen kann." Gautamswämi Gedanke, "ein shravak kann Avadhijnan, aber nicht in diesem Umfang erreichen." Laut erklärte er Anand, "Sie sollte prayshchit (atonement) für Ihre Phantasie tun." Anand wurde verwirrt. Er wu©¬te, was er sehen könnte, aber sein Lehrer bat ihn, für das Erklären das zu bü©¬en. So bat er höflich um um Gautamswämi, "tut ein müssen für das Sagen der Wahrheit bü©¬en?" Gautamswämi antwortete, "Nr.," und dann nach links der denkende Platz, "ich reconfirm dieses mit Lord Mahävir."

Gautamswämi ging zum Lord Mahävir, der mit seinen anderen Schülern sa©¬, zurück und fragte nach Anand. Mahävir gesagt, "Gautam, Anand sagte die Wahrheit. Wie könnte eine Person Sie mit soviel Wissen mögen machen solch einen Fehler? Sie sollten für Ihren Fehler bü©¬en." Mahävir glaubte an die Wahrheit, und er würde nie herauf den Fehler seines Schülers gerade bedecken, um ihren Gruppe Blick gut zu bilden. Gautamswämi setzte seine Almosen beiseite und ging sofort zum Haus Anands, um Verzeihen für seinen Zweifel zu bitten. Anand war auf seinen bescheidenen Lehrer stolz, der sich nicht kümmerte, seine eigene Störung zu seinen Nachfolgern zuzulassen.

Bei einer anderen Gelegenheit ging Gautamswämi zur Stadt für die Almosen. Er kam mit dem kheer (ein Bonbon gebildet vom Reis und von der Milch) in einem patra zurück (Schüssel) als er fünfzehn hundert Einsiedler sah. Gautamswämi glaubte, da©¬ sie hungrig und ihnen das kheer angeboten waren. Sie fingen an, sich zu wundern, wie Gautamswämi alle einziehen würde. Gautamswämi verlangte alle Einsiedler, hinzusitzen, und dann diente er jeder mit dem kheer mit Hilfe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aksheenmahanasi (Nondiminishing) Labdhi (spezielle Energie). Beim Dienen des kheer, hielt er seinen Daumen im kheer. Zu jeder Überraschung waren sie alle gedient vom kleinen patra (Schüssel) wohles. Die Einsiedler waren alle, also beeindruckt durch Gautamswämi, dieses alles fünfzehn entschied hundert, diksha (Ablehnung) vom Lord Mahavir zu nehmen.

Viel erreichte sadhus, einschlie©¬lich jene Einsiedler, Kevaljnan, aber Gautamswämi war noch nicht imstande, es zu erzielen. Er wurde gesorgt, dem er nie Kevaljnan erreichen würde. Ein Tag, Gautamswämi fragte Lord Mahävir, "es gab elf von uns (Hauptdesciples - Gandhars) die diksha annahmen und die meisten ihnen haben Kevaljnan erreicht. Warum morgens I so unlucky, da©¬ ich nicht bin, Kevaljnan zu erreichen?" Lord Mahävir antwortete, "Gautam, haben Sie zu viel Neigung für mich. Um Kevaljnan zu erreichen müssen Sie das Zubehör überwinden. So bis Sie oben Ihr Zubehör in Richtung zu mir geben, würde es nicht möglich für Sie sein, Kevaljnan zu erreichen."

Am Tag, als Mahavir Nirwana (Befreiung) erreichen sollte, sendete Mahavira Gautamswämi heraus, um zu einem Mann zu predigen, der Devsharma genannt wurde. Auf seiner Weise Rückseite erfuhr Gautamswämi, da©¬ Lord Mahävir Nirwana erreicht und das moksha (Rettung) erreicht hatte. Gautamswämi stieg in einen Zustand des Schlages ein und die sorge, bejammernd, "Lord Mahävir wu©¬te, da©¬ diese im BegriffWAR zu geschehen. Warum er sendete mich weg." Gautamswämi konnte nicht seine Risse und begonnenes Weinen stoppen. Innerhalb einiger Minuten kam er zu seinen Richtungen zurück und fing an zu denken, "möglicherweise dieses war bestimmt, zu geschehen auf diese Weise. Niemand können für immer leben; kein Verhältnis ist dauerhaft. Warum war ich also angebracht zu Mahävir?" Er erwog, da©¬ er Unrecht war und gab oben Zubehör für Mahavir. Während dieses tiefen Denkens brannte er sein Ghati Karmas und erreichte Kevaljnan am Alter von achtzig.

Gautamswämi unterrichtete und Jain Grundregeln für folgende zwölf Jahre zu verbreiten. Er erreichte Moksha, am Alter von zweiundneunzig in 515 B. C.

¡¡

¡¡

¡¡