Jainworld
Jain World
Sub-Categories of JWGerman Lektionen für Niveau -2 Index
Lebewesen und unbelebte Gegenstände
Richtungen
Jiva
Wer sind ich?
Ajiva
Das Mitleid Des Lords Pärshvanath
Geistige Lehrer
Jain-Gebet
Die Seele
Grundsätze der Jaina
Leicht und nützlich sein
Respekt
Mahatma Gandhi und Wahrheit
Brahmin und der Bracelet
Zutreffende Mönche
Der Löwe und die Herde der Ziegen
Jainism, Die Mitfühlende Religion
Gehen zu Pathshala
Arihant
Lord Mahavira
Sage Kapil
Zutreffendes Lernen
Wer ist recht?
  Freundlichkeit

Lektionen für Niveau -2 Index

Lord Parshvanaths Mitgefühl

Einst führte ein Einsiedler namens Kamath am Rande der Stadt ein Opferritual aus. Er trug nur ein einziges Kleidungsstück und hatte seinen Körper mit Asche eingerieben. Die Sonne schien, und es war sehr heiß. Der Eremit hatte überall um sich herum Opferfeuer angezündet, und die aus der ganzen Stadt herbeiströmenden Menschen staunten über die entsagungsvolle Durchführung. Sie verneigten sich ehrfürchtig vor Kamath und er segnete sie.

Prinz Parshvanath bemerkte den Menschenstrom und wollte sehen , was vorging. Er ging hinüber und wunderte sich über die selbst auferlegte Strenge des Eremiten. Doch bald bemerkte er dank seiner übersinnlichen Fähigkeiten, dass eine Schlange in einem der Holzscheite verbrannte. Der Prinz empfand Mitgefühl für den Einsiedler, der, ohne es zu wissen, gegenüber dieser großen Gewalttätigkeit Nachsicht zeigte. Prinz Parshvanath sprach: „Oh Einsiedler, was tust du da? Hast du bemerkt, dass dort in dem Feuer eine Schlange verbrennt? Das ist aber keine gute Zeremonie, die du da durchführst.“ 

Nachdem er diese Worte vernommen hatte, wurde der Einsiedler sehr zornig. „Oh, du ungezogener Bengel,“ rief er, „was weißt du schon über diese heilige Zeremonie? Du bist sehr unverschämt.“

Prinz Parshvanath nahm keine Notiz von dem Eremiten und bat seinen Diener, den Holzscheit herauszuziehen und ihn aufzuhacken. Zu jedermanns Überraschung fiel eine halbverkohlte Schlange heraus. Der Einsiedler schämte sich und wurde ganz blass. Der Prinz trug der sterbenden Schlange das Namokar Mantra vor, die ihm dafür von Herzen dankte und unter der Wirkung des Namokar Mantras in Frieden sterben konnte. Dank ihrer heiteren Gemütsruhe, die sie beim Lauschen des Mantras erlangte, wurde sie als Dharanendra wiedergeboren, als König der himmlischen Engel.

Alle Leute verließen den Ort des Geschehens in tiefes Nachdenken versunken über den Ablauf der Zeremonie. Kamath fühlte sich blamiert und entfernte sich voller Wut und Hass auf den Prinzen. Kamath starb bald darauf, ohne seine Wut und seinen Hass gegenüber dem Prinzen zu bereuen. Da er jedoch einige harte Entbehrungen auf sich genommen hatte, wurde er als Engel namens Meghkumar wiedergeboren, der Verfügungsgewalt über den Regen ausübt.

Prinz Parshvanath wurde König der Stadt Varanasi. Einige Jahre später entsagte er der Welt und wurde Mönch. Eines Tages, als er tief in die Meditation versunken stand, sah ihn der Engel Meghkumar. Meghkumars Zorn kannte wegen seines Zornes auf Parshvanath während seines früheren Lebens kein Mass. Er beschloss, sich zu rächen, und erfand viele körperliche Qualen für den Mönch Parshvanath. Dieser war tief in die Meditation versunken und ließ sich nicht stören. Das machte Meghkumar wütend. Er ließ es blitzen und donnern und heftig regnen, so dass das Wasser zu strömen begann und sein Pegel anstieg.

Da begann Dharanendras Thron zu rütteln und zu schütteln. Dieser bediente sich seiner himmlischen Energien um herauszufinden, was geschehen war. Als er sah, wie der Mönch Parshvanath von Meghkumar belästigt wurde, kam er als vielköpfige Schlange auf die Erde. Er breitete seine Hauben wie einen Schirm über dem Mönch aus und schützte ihn vor dem strömenden Regen. Voller Zorn wandte er sich an Meghkumar: „Du grausame Kreatur, weißt du, was du tust? Warum häufst du immer mehr Sünden an, indem du Parshvanath soviel Schaden zufügst? Höre sofort mit der Verwüstung auf!“ Der Mönch war so tief in die Meditation versunken, dass er gar nicht mitbekommen hatte, was vorgegangen war.

Meghkumar bekam Angst vor Dharanendras Zorn und beseitigte das Wasser sofort. Er bat Parshvanath um Vergebung und ging von dannen. Kurz darauf erlangte Parshvanath Allwissenheit und wurde der dreiundzwanzigste Tirthankara des gegenwärtigen Zeitalters.

 

Fragen:

1)      Was hat Kamath getan?

2)      Warum bat Prinz Parshvanath seinen Diener, den Holzscheit aus dem Feuer zu ziehen?

3)      Warum wurde die Schlange in ihrem nächsten Leben ein himmlischer Engel?

4)      Warum ließ es Meghkumar so heftig auf Parshvanath regnen?

5)      Was tat Dharanendra? Warum?

6)      Wie benahm sich Meghkumar gegenüber dem Mönch, bevor er von dannen ging?