Jainworld
Jain World
Sub-Categories of JWGerman Lektionen für Niveau -2 Index
Lebewesen und unbelebte Gegenstände
Richtungen
Jiva
Wer sind ich?
Ajiva
Das Mitleid Des Lords Pärshvanath
Geistige Lehrer
Jain-Gebet
Die Seele
Grundsätze der Jaina
Leicht und nützlich sein
Respekt
Mahatma Gandhi und Wahrheit
Brahmin und der Bracelet
Zutreffende Mönche
Der Löwe und die Herde der Ziegen
Jainism, Die Mitfühlende Religion
Gehen zu Pathshala
Arihant
Lord Mahavira
Sage Kapil
Zutreffendes Lernen
Wer ist recht?
  Freundlichkeit
Lektionen für Niveau -2 Index

Sage Kapil

In Kaushambi gab es einen königlichen Priester, der Kashyap Shästri genannt wurde. Er hatte einen Sohn, der Kapil genannt wurde. Kapil wuchs im Luxus auf und interessierte nicht sich für das Studieren. Infolgedessen, als sein Vater starb, wurde die Priesterschaft an einen anderen Brahmin weitergeleitet. Mutter Kapils war traurig, dieses zu sehen zu geschehen. Sie dachte, ", wenn nur mein Sohn studiert haben würde, er würde geworden sein der königliche Priester." Risse rollten hinunter sie Augen. Als Kapil, daß er bat, "bemuttern, warum sahen Sie schreien? Was ist falsch?"

Die Mutter sighed und sagte, "mein Sohn, bedauere ich, daß Sie nicht der königliche Priester wurden. Wenn Sie gut studiert haben würden, würden Sie gefolgt haben Position Ihres Vaters." Diese Wörter verschoben Kapil. Er bildete seinen Verstand, um eine gute Ausbildung zu erhalten. Er ging zu einem Freund seines Vaters in der Stadt von Shrävasti. Sein Name war Indradatta Upädhyäya.

Indradatta bekannt ganz über dem Land, während ein in hohem Grade gelehrter Mann und viele Kursteilnehmer zu ihm kamen zu erlernen. Er war froh, daß Kapil studieren wollte und er anfing, ihn zu unterrichten. Entsprechend der Praxis dieser Zeit mußte Kapil seine Nahrung erhalten, indem er um Almosen bat. Das dauerte zu viel seiner Zeit und beeinflußte sein Studieren. Indradatta verlangte folglich einen wohlhabenden Mann der Stadt, seine Nahrung zu ordnen. Der Mann ordnete für Nahrung Kapils am Ort einer jungen Brahminwitwe, genannt Manorama.

Kapil fing jetzt an, seine Nahrung am Platz Manoramas zu nehmen. Jetzt könnte er genügend Zeit für seine Ausbildung sich widmen. Aber das Verhältnis der zwei langsam entwickelt in Intimacy. Im Laufe der Zeit wurde Manorama schwanger. Sie fing an, um, wie man die Kosten der Anlieferung bestreitet und wie man sich zu sorgen das Baby beibehält. Kapil wußte, daß der König der Person zwei Goldmünzen gab, die zuerst Segen auf ihm jeden Morgen schenkt. Er entschied, zum Palast früh morgens zu gehen, das Gold zu erhalten. Das am nächsten Tag Kapil erreichte den Palast morgens, aber irgendein anderer Brahmin hatte bereits den Palast erreicht. Das am nächsten Tag auch Kapil war spät. Er versuchte für acht Tage, aber, jedesmal wenn er spät war.

Kapil wurde mit mißfallen. Er entschied, im Garten zu schlafen, damit er der erste am Palast sein konnte. Bald beachtete er den Mond im Horizont. Er nahm ihn irrtümlich als Sonnenaufgang und fing an, in Richtung zum Palast zu laufen. Ein Polizist, der die Straße patrouillierte, sah Kapil, in Richtung zum Palast zu laufen. Er vermutete ihn, um ein Dieb zu sein und hielt ihn fest. Kapil versuchte, seine Position dem Sicherheit Schutz zu erklären, aber er sagte einfach, "Sie können Ihre Geschichte zu seiner Majestät morgens erklären."

Morgens wurde Kapil zum königlichen Gericht geholt. Er trembling, weil er nie im Gericht vorher gewesen war. Der König beachtete, daß die Furcht in seinem Gesicht und gedacht er nicht ein Dieb sein könnte. Der König fragte ihn, "wer sind Sie? Was taten Sie um Mitternacht?

Kapil antwortete bescheiden, "Ihre Majestät, bin ich ein Brahmin und ich lief, um zum Palast zu kommen, Segen nach Ihnen zu konferieren."

Der König bat, ", warum so früh?"

Kapil sagte, "Ihre Majestät, ich haben versucht, mein Segen nach Ihnen zu konferieren, damit die letzten acht Tage zwei Goldmünzen erwerben, und ich war immer spät. So gestern Abend, stand ich sehr früh auf, um das erste zu sein. Aber das arbeitete nicht, und hier bin ich vor Ihnen als Angeklagter."

Der König sagte, "Sie haben soviel für gerade zwei Goldmünzen gelitten. OH- Brahmin, werde ich mit Ihrer Ehrlichkeit gefallen und Sie ermögliche, um alles zu bitten, daß Sie wünschen, und ich bewillige es."

Kapil bat eine Zeitlang zu denken. Der König gab einige Zeit zu denken. Er verließ, um zum Garten zu gehen zu denken.

Jetzt fing Kapil an zu denken, "ich sollte um 10 goldene Münzen bitten

anstelle von zwei. Aber wie wird sehnen sich das zuletzt? Ich sollte um fünfzig Münzen bitten. Aber das ist nicht genug für neuere Unkosten." Er fuhr fort, an immer mehr Menge zu denken, bis er zu 10 Million Münzen erreichte. Er dachte, der sogar nicht genug für beibehaltenen Wohlstand für sein vollständiges Leben sein würde. Er dachte dann an das Bitten um Hälfte des Königreiches und schließlich des gesamten Königreiches.

Plötzlich dachte er, "der König ist gewesen freundlich genug, mich zu geben, was auch immer ich wünsche. Warum sollte ich ihn miserabel bilden? Das ist nicht angemessen. Wenn ich um Hälfte des Königreiches bitte, bin ich sein Rivale. Warum sollte ich die Person stören, die mir helfen möchte? Sollte ich um 10 Million goldene Münzen dann bitten? Was ist der Gebrauch dieses vielen Geldes? Zu viel Geld holt Mühen. Ich bitte um 10 tausend Münzen." Aber seine Gewissenhaftigkeit ermöglichte ihn nicht, um 10 tausend sogar zu bitten. "soll ich um tausend Münzen bitten? Hundert? Fünfzig? Fünfundzwanzig?" Er entschied, nicht um alles mehr als zu bitten, was er für das war nur zwei Goldmünzen gegangen hatte.

Aber Kapil, das noch auf dem Denken, "es gehalten wird, ist Wunsch, der ein unglücklich bildet. Es führt auch zu greediness, das die Wurzel aller Sünden ist. Zwecks loszuwerden es, ich sollte um alles bitten. Schauen, wo mein Wunsch mich geführt hatte! Vergessend, daß ich herkam, ein gelehrter Mann zu werden, bin ich gewesen gezogen in ein Situation Schlusses Sittlichkeitsgefühl und in das Werden ein Bettler." Mich Inhalt bleiben lassen. Ich bitte nicht um nichts."

Kapil ging zurück zu dem Palast. Der König bat, "OH- Brahmin, was haben Sie entschieden?"

Kapil antwortete, "Ihre Majestät, ich wünschen nicht alles von Ihnen."

Der König erhielt überrascht. Er bat, ", was?"

Kapil geantwortet, "Ihre Lordschaft, Wunsch ist die Wurzel aller Übel. Mehr man erhält, wird er das gieriger."

Der König sagte, "Revered Brahmin, ich verstehen nicht, was Sie bedeuten."

Kapil sagte, "OH- König, jetzt ich benötigt nicht alles. Contentment ist die Oberste Fülle und ich bin glücklich mit dem."

Mit diesen Wörtern Kapil, das mit der Richtung der kompletten Trennung und er gelassen wurde, verzichtete auf worldly Leben.

 

Fragen:

1) war wer Kapil?

2) geschah was ihm, während er studierte?

3) warum hielt Polizist ihn fest?

4) was erklärte er dem König?

5) warum bat Kapil nicht um nichts?

6) ist was die Oberste Fülle?