Story(16)

KÖNIGIN CHELNA UND KÖNIG SHRENIK

Dieses ist eine Geschichte seit Bhagwan Mahavir. Zu dieser Zeit war König Chetak die Lehre von Vaishali und er hatte eine schöne Tochter, die Chelna genannt wurde. Sobald ein Künstler, der Bharat angerufen wurde, eine Abbildung von Chelna malte und sie dem König Shrenik (Bimbisar) von Magadh zeigte. Bezaubert durch Schönheit Chelnas, verliebte Shrenik in sie. Ein Tag Chelna kam zur Stadt von Magadh, in der sie König Shrenik sah, und sie verliebte auch in ihn. Sie heirieten bald.

Königin Chelna war ein gewidmeter Nachfolger von Jainism, während Shrenik durch den Buddhismus beeinflußt wurde. Der König war, sehr großzügig mit einem grossen Herzen aber war irgendwie nicht mit Hingabe seiner Königin zu den Jain Mönchen glücklich. Er wollte zu Chelna prüfen, daß Jain Mönche Heuchler waren. Er glaubte stark, daß kein Mann der Praxis von Self-restraint und von Nichtgewalttätigkeit in diesem Umfang folgen könnte und daß die Gleichmut, die von den Jain Mönchen gezeigt wurde, gerade oberflächlich war. Chelna wurde groß durch dieses gestört.

Ein Tageskönig Shrenik ging auf eine Jagdreise, in der er einen Jain Mönch sah, Yamadhar, teilgenommen an tiefer Meditation. Shrenik ließ seine Jägerhunde nach Yamadhar gehen, aber der Mönch blieb leise. Auf Sehen der Stille und der Fassung des Mönchs standen die Hunde ruhigem König Shrenik, das verärgert erhalten wurde und daß der Mönch, gedacht war, irgendeinen Trick auf ihnen gespielt hatte. So fing er an, Pfeile auf den Mönch zu schießen, aber sie hielten auf dem Vermissen er. Werden umgekippt, setzte er schließlich eine tote Schlange um Ansatz Yamadhars und kam zu seinem Palast zurück.

Der König berichtete das vollständige Ereignis zu Chelna. Die Königin fühlte sehr traurig und nahm den König zurück zu Meditationpunkt Yamadhars. Wegen der toten Schlange krochen Ameisen und andere Insekte ganz über den Körper des Mönchs, aber der Mönch nicht sogar rührte sich. Die Paare zeugten die Begrenzungen auf menschliche Ausdauer. Die Königin entfernte leicht die Ameisen und die Schlange vom Körper des Mönchs und säuberte seine Wunden. Sie trug Sandelholzpaste auf. Nach einmal öffnete Yamadhar seine Augen und segnete all.

Der Mönch unterschied nicht zwischen dem König, der ihm die Schmerz verursacht hatte, und der Königin, die seine Schmerz vermindert hatte. König Shrenik war sehr beeindruckt und überzeugt, daß Jain Mönche wirklich über Zubehör und Widerwillen hinaus waren. So wurde König Shrenik zusammen mit Königin Chelna ein gewidmetes Mitglied des Auftrages von Bhagawan Mahavir.